— virilfasson.

HOLA CUBA

Cuba

Mein Kubareisebericht bei iGNAGNT.

Kuba ist zurecht ein Traumziel für viele Reisehungrige. In den letzten Jahren rückte die in der Karibik gelegene Insel immer mehr in den Fokus von Pauschaltouristen. Nur gut, dass Raúl und Fidel Castro diesem Trend einen Riegel vorschieben, inem sie diese Touristen auf eigene Halbinseln verfrachten. So stehen Individualtouristen die Türen weit offen, um Kuba auf eigene Faust zu erkunden. Touristen sind auf Kuba generell gerne gesehen, denn sie bringen wertvolle Devisen mit.

Wir starten unsere Reise in der Hauptstadt Habanna. Die mit 2 Mio. Einwohnern größte Stadt des Landes, empfängt uns mit einer Abgaswolke, die aus den rostenden Autos stammt, die hierzulande auf den Straßen verkehren. In den alten Gassen herrscht reges Treiben und die amerikanischen Schlitten versetzen uns sofort in eine andere Welt der 60er- und 70 er Jahre. Eine Welt, von der Ernest Hemingway wohl am Besten zu erzählen wüsste, war er es doch, der durch seine Bücher den Charme der zum Teil pompös wirkenden Kolonialbauten und die kubanische Kultur mit Musik, Salsa und Zigarren so beschrieb, dass ein buchstäblicher Kubaboom ausbrach. Außer dieser einzigartigen, von der Revolution geprägten, Hauptstadt bietet uns Kuba noch einiges mehr. Gerade die durch Hügel und Tabakanbau gezeichnete Gegend um Vinales bringt uns den erhofften Kontrast zu Habanna. Denn hier geht es entspannter und ruhiger zu. Wir besuchen eine Tabakplantage beobachten die Zigarrendreher bei ihrem Handwerk und genießen eine echte Cohiba . Mit unseren erstanden Zigarren sitzen wir Abends bei einem Glas Rum auf der Veranda und lauschen den Jazzklängen, die von einer nahegelegenen Bar herüberschallen. Jetzt sind wir uns sicher in Kuba angekommen zu sein.

Eine zehnstündige Busreise bringt uns in das 400 km entfernte Trinidad. Das kleine am Meer gelegene Dorf gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Wir liegen an weissen Sandstränden, schnorcheln im türkisfarbenen Meer und besuchen nahegelegene Wasserfälle. Abends trifft man sich in Trinidad an einer grossen steinernen Treppe und lauscht bei Cuba Libre oder Mojito den Klängen der kubanischen Bands, die zum Salsatanz auffordern. Bei einem Zwischenstopp in Santa Clara treffen wir auf Che Guevarras Wurzeln, bevor wir weiterziehen nach Varadero. Die Halbinsel ist nur für Touristen zugänglich sowie für ‘Helden der Arbeit’, also Kubaner, die es sich auf Grund außerordentlicher Leistungen verdient haben hier Urlaub zu machen. Eine andere Welt, die mit spannenden Geschichten und wundervollen Bildern auf ihre Besucher wartet.

Zu sehen auch bei iGNANT.de

0 Kommentare